menu-mob.png

Fünf Stammdatenerkenntnisse aus Produktionsbetrieben

 |
18. Dezember 2018

Bekleidung, Haushaltstechnik, Lebensmittel, Elektronik, Möbel, Maschinen … In nahezu allen Branchen ist die produzierende Industrie weltweit auf Wachstumskurs. Die digitale Transformation und der Wunsch, die Lieferkette zu verschlanken, haben dazu geführt, dass viele Hersteller Wege gefunden haben, um Kunden direkt anzusprechen. Das könnte der Grund sein, warum 60 % der Hersteller bis 2020 mit digitalen Plattformen arbeiten werden, die bis zu 30 % des Gesamtumsatzes generieren.

Für viele Hersteller, die in der digitalen Wirtschaft erfolgreich sind, ist Stammdatenverwaltung ein elementares Instrument. Die Lösung hilft, verschiedene Systeme zu integrieren, um im gesamten Unternehmen korrekte und aktuelle Daten bereitzustellen. Stibo Systems ist ein Vorreiter für die Entwicklung von Best-Practices und zukunftsorientierten Konzepten, durch die sich die Nutzung von Stammdatenverwaltung in Produktionsbetrieben verbessern lässt.

In diesem Artikel haben wir fünf wertvolle Erkenntnisse zusammengestellt, die wir in der Zusammenarbeit mit Herstellern gewinnen konnten, die Stammdatenverwaltung nutzen, um geschäftliche Ziele zu erreichen – sei es, die Markteinführung zu beschleunigen, die betriebliche Effizienz zu steigern oder ein besseres Kundenerlebnis zu bieten. Diese Erkenntnisse können Unternehmen helfen, mit ihren Lieferanten und Distributoren Schritt zu halten und gleichzeitig Kundenanforderungen sowie dem Wettbewerb einen Schritt voraus zu sein.

Five Takeaways from Manufacturers Using Master Data Management

 1. Online konsistent hochwertige Daten bereitstellen

Stammdatenverwaltung integriert und optimiert nicht nur ERP-, CRM-, E-Commerce- und Marketingautomatisierungslösungen, sie bietet mithilfe von automatisierter Datensyndizierung auch Informationen zu Märkten und Geschäftspartnern. Außerdem lässt sich eine Stammdatenlösung mit Content-Management-Systemen integrieren. So können Sie die richtigen Inhalte, Bilder und Suchbegriffe veröffentlichen, durch die Verbraucher Sie und Ihre Angebote auch online einfach finden. Unternehmen nutzen Stammdatenverwaltung, um Produktdaten verschiedener Geschäftsbereiche zu organisieren, Hunderte von Websites zu steuern, Millionen Produkte im Griff zu behalten und sogar noch mehr Kunden zu verwalten. Sie liefert einen skalierbaren, strukturierten Prozess, um Daten aus verschiedenen Umgebungen zu aggregieren, zu bereinigen und zu integrieren.

Mithilfe von Stammdatenverwaltung können Sie Data Governance-Regeln für Mitarbeiter definieren, die Daten eingeben und zum Beispiel Online-Content bereitstellen. So verfügen Sie über die nötigen Parameter, einschließlich Art der Daten, Struktur und Liste der Werte. Das gewährleistet saubere, normierte Online-Daten, die es Ihren Kunden erleichtern, Produkte zu finden und sie zu vergleichen, uch wenn diese von verschiedenen Mitarbeitern beschrieben werden.

 
2. Ausrichtung auf die gesamte Wertschöpfungskette

Wenn Sie ein Hersteller sind, haben Sie auch Lieferanten, die Komponenten, Materialien oder Zutaten für Ihre Produkte und Services bereitstellen. Statt sich auf Daten zu verlassen, die in verschiedenen Systemen und an mehreren Standorten gespeichert sind, können Sie Stammdatenverwaltung als einzigen zentralen Speicherort nutzen, um Lieferanteninformationen zu sammeln und mit Ihren kritischen internen Daten zu integrieren. Sie können zudem Systeme für Lager- und Bestandsverwaltung integrieren, um Datenabweichungen zu vermeiden, den Aufwand für die Datenhaltung zu reduzieren und für korrekte, aktuelle Daten zu sorgen.

Mit Stammdatenverwaltung (und Product-Lifecycle-Management) schaffen Sie sich eine zentrale Lösung, um jeden Schritt in der gesamten Wertschöpfungskette zu verwalten. Sie können mit Produktdesign und Komponenten beginnen und die gesamte Produktion bis zur Auslieferung der Waren abdecken – quasi von dem Computerchip, der einem intelligenten Haushaltsgerät seine Funktionalität verleiht, bis hin zu dessen Inbetriebnahme beim Endkunden. Da Sie alle Daten im Unternehmen sowie in externen Kanälen effizient verwalten können, sind Sie in der Lage, die Markteinführung zu beschleunigen.

In diesem Blog-Post erfahren Sie mehr darüber, wie PLM und Produktstammdatenverwaltung zusammenhängen.


3. Nahtlose Datensyndizierung gewährleisten

Hersteller sehen sich mit der überaus anspruchsvollen Aufgabe konfrontiert, Daten mit verschiedenen Händlern, Lieferanten, Partnern und Distributoren zu teilen. Bei jedem dieser Partner handelt es sich um einen Datenempfänger oder -sender. Das heißt, diese Unternehmen werden ihre Daten nach den Maßgaben ihrer internen Systeme bereitstellen bzw. als Empfänger erwarten, dass Sie Ihre Daten an ihre Anforderungen anpassen. Attribute, Verpackungshierarchien, Produktklassifizierungen und Protokolle sind nur einige der hier relevanten Variablen. Mithilfe von Stammdatenverwaltung lassen sich die Herausforderungen meistern, die es mit sich bringt, wenn Ihre Partner mit verschiedenen Standards arbeiten. Das vereinfacht die Verwaltung und Pflege von Produktdaten signifikant.

Das gilt sogar, falls jeder Ihrer Lieferanten einzigartige Definitionen, Anforderungen und Standards haben sollte. Die richtige Stammdatenlösung macht Content-Syndizierung einfach und gut zu verwalten. So können Sie relevante Produktdaten auf die effizienteste Weise teilen. Ihr Content ist auf vordefinierte Datenstandards abgestimmt, die mit den Anforderungen des Empfängers ebenso übereinstimmen wie mit denen der veröffentlichenden Partei.

Hier erfahren Sie mehr über unsere Lösung für die Produktdatensyndizierung.


4. Operative Daten strategisch nutzen

Mithilfe hochwertiger Daten können Sie neue Modelle und Prozesse für die Erstellung, Verwaltung und die Aussendung von Produkten entwickeln. Ob Sie nun Autos oder Backzutaten produzieren, als Hersteller benötigen Sie präzise, aktuelle und konsistent Daten für zahlreiche interne und externe Systeme – von Warenwirtschaft, Verpackung und Versand bis hin zu Ihren Partnern in der Lieferkette. Wie viele Produkte oder Verpackungseinheiten auf eine Palette passen? Wie viele LKW benötigt werden, um die richtige Stückzahl termingerecht in die Regale des Handels zu bringen? Um auf diese und andere Fragen korrekte Antworten zu erhalten, sind hochwertige Daten die Grundvoraussetzung.

Aber das ist längst nicht alles. Hersteller brauchen qualitativ hochwertige Kundendaten, um zu bestimmen, wie man das richtige Produkt zum richtigen Zeitpunkt über den richtigen Kanal an den richtigen Kunden bringt. Stammdatenverwaltung hilft zudem, „Kontaktmüdigkeit“ zu reduzieren, da die Lösung Datendubletten eliminiert. So vermeiden Sie die Mehrfachzusendung identischer E-Mails, die häufig zu Abo-Kündigungen führt.

 5. Global denken

Vergessen Sie nicht … noch nie war es so einfach wie heute, weltweit online einzukaufen. Das bietet Herstellern eine enorme Chance, aber sie müssen auch in der Lage sein, die Sprachen, Währungen, Maßeinheiten, Vorschriften und Logistikanforderungen der einzelnen Länder zu berücksichtigen. Im Prinzip bietet Ihnen eine Stammdatenlösung globalen Zugriff auf neue Kunden. Unternehmen können Daten für die verschiedensten Märkte lokalisieren, was die Zusteuerung relevanter Inhalte deutlich vereinfacht.

Mithilfe von Stammdatenverwaltung können Sie Sprachprobleme lösen, indem Sie Ihre Datensätze multidimensional anlegen – für jede Region, jeden Kanal und jeden Markt. Und Sie können Stammdatenverwaltung nutzen, um für alle benötigten Attribute automatisch Konversationen zu initiieren.

 

6. Mehr Ertrag durch datenbasiertes Business

Kundenerwartungen, die globalen Auswirkungen der digitalen Transformation und Direktvermarktungsstrategien zwingen Hersteller immer stärker dazu, Daten auf eine breitere, strategischere Weise zu nutzen, um Mehrwert zu generieren und den Umsatz zu steigern. So können Sie Stammdaten und Stammdatenverwaltung nutzen, um die gestiegenen Erwartungen Ihrer Kunden zu erfüllen, indem Sie ihnen durch Syndizierung die Möglichkeit bieten, jederzeit online auf aktuelle, korrekte Produktdaten zuzugreifen. Zudem können Sie so Ihre Backend-Systeme optimieren, Content lokalisieren und in der gesamten Lieferkette für zusätzlichen Mehrwert sorgen.

Mithilfe einer Stammdatenlösung können Sie diese Herausforderungen meistern, da sie das gesamte Unternehmen als zentrale, vertrauenswürdige Datenquelle unterstützt. Sie bietet Herstellern die Möglichkeit, die Markteinführung zu beschleunigen, Lieferanten transparenter zu machen, schneller auf Marktnachfrage zu reagieren, Risiken zu reduzieren und die Kundenzufriedenheit zu steigern.

***

How could high-quality master data improve your manufacturing business? What challenges are you facing? What data opportunities lie head? Please share your thoughts below.


Willem Van Dijk is vice president of account management at Stibo Systems. With more than 15 years of data experience, he has held numerous leadership positions in North America, Europe, and Asia-Pacific. Prior to his current role, he started and managed Stibo Systems’ Australia presence.
Willem Van Dijk ist Vice President Account Management bei Stibo Systems. In mehr als 15 Jahren Erfahrung im Datenumfeld hat er eine Vielzahl von Positionen in Nordamerika, Europa und Südostasien innegehabt. Bevor er zum Vice President ernannt wurde, war er mit der Gründung und der Leitung der Stibo Systems Niederlassung in Australien betraut.


← Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag →