menu-mob.png

Beim Gartner Data & Analytics Summit war das Thema Stammdatenverwaltung im wahrsten Sinne des Wortes omnipräsent

Autor: Gary Frazier
 |
1. April 2019

Gemeinsam mit mehreren Stibo Systems Mitarbeitern nahm ich kürzlich am Gartner Data & Analytics Summit in Orlando, Florida, teil. Mit 4.200 Teilnehmern und einer Vielzahl von Anbietern war diese ganz im Zeichen von Daten & Datenanalyse stehende Konferenz das bislang größte von Gartner ausgerichtete Event.  An unserem überaus gut besuchten Stand hatten wir Gelegenheit, mit Interessenten aus verschiedenen Branchen über ihre ganz unterschiedlichen Anforderungen zu sprechen.  Im Rahmen des Events leiteten wir zudem mehrere, sehr positiv aufgenommene Analysten-Meetings, hielten im Gartner Showcase Bereich eine Präsentation und konnten dann noch mit einer fantastischen Torte und einem Interview mit Niels Stenfeldt unseren 225. Geburtstag feiern. Wenn diese dreieinhalb Tage für mich, meine Kollegen und auch alle anderen Teilnehmer von einer Sache geprägt waren, dann von dem Riesen-Hype um die Zukunftstechnologien Künstliche Intelligenz (KI), Maschinelles Lernen (ML) und Internet of Things (IoT). Manches davon war schon bekannt, anderes war neu. Wie es bei einem zünftigen Hype halt immer so ist. Trotz dieses Mega-Hypes hat sich in den letzten Jahren aber eine Konstante abgezeichnet: Zwar ist Stammdatenverwaltung längst nicht so sexy, wie diese Technologien; das, was sie versprechen, lässt sich aber nur mit hochwertigen, vertrauenswürdigen Daten erreichen. Und dazu ist eine robuste Stammdatenverwaltung erforderlich.

225years

Wir kennen das Prinzip aus dem Sport: Der Star der Mannschaft (KI, ML oder IoT) versenkt den Ball im Netz, die entscheidende Vorarbeit zum Torerfolg hat aber jemand ganz anderes geleistet (die Stammdatenverwaltung). Aber wir können eigentlich ganz gut damit leben, den „roten Teppich“ KI und Konsorten zu überlassen.  Und wie schon in der Überschrift erwähnt, Stammdatenverwaltung mag zwar keinen Star-Status genießen, aber sie ist omnipräsent und entscheidend für den Geschäftserfolg.

Der Titel eines auf dem Summit zum Thema KI gehaltenen Vortrags macht das mehr als deutlich: „You are Sitting on a Pile of Gold for Artificial Intelligence. It's Your Data!“ Womit wohl alles gesagt wäre … Der vortragende Analyst betonte, dass KI-Projekte nur dann erfolgreich sein können, wenn die zugrunde liegenden Daten vielfältig (z. B. auf alternativen Datenquellen basierend, um ein umfassenderes Bild zu zeichnen) und vertrauenswürdig sind (z. B. über alle Datenquellen hinweg konsistent, um eine durchgehend einheitliche Datenansicht zu gewährleisten).  Stammdatenverwaltung ist eine kritische Komponente, um die Vielfalt und Vertrauenswürdigkeit von Daten zu gewährleisten.

Zudem bezeichnete ein Analyst, mit dem wir uns über das Thema ML unterhielten, Stammdatenverwaltung und ML als „synergetisch“ für die Generierung von Mehrwert.  Warum? Weil ML zwar ein hervorragendes Tool ist, um Daten schnell zu generieren, das aber nur funktioniert, wenn die Daten sauber verwaltet sind.  Weiter sagte er, dass ML auf die Governance und Kontextualisierung, sowie den Praxisnutzen angewiesen ist, die Stammdatenverwaltung bieten kann, um dem Unternehmen wirklich Mehrwert verschaffen zu können.

Weitere Analysten hoben in Seminaren und im persönlichen Gespräch hervor, wie wichtig Stammdatenverwaltung ist, um das Potenzial des IoT wirklich ausschöpfen zu können. In einer Veranstaltung wurde sogar zwischen dem IoT und dem „bedeutsamen IoT“ unterschieden. Damit sollte herausgestellt werden, dass es beim IoT nicht um die vernetzten Dinge selbst geht, sondern um die Daten, die diese generieren. In dem Zusammenhang wurde die Bedeutung von Stammdatenverwaltung als elementarer Bestandteil von IoT-Vorhaben betont, die IoT-Daten erst auf breiter Basis nutzbar macht.

Ein weiterer Analyst zeigte auf, welche kritische Rolle Stammdatenverwaltung für die Unterstützung von E-Commerce-Projekten spielt.  Er zitierte dabei eine aktuelle Gartner Umfrage, bei der 57 % der Befragten „die Realisierung des erwünschten Kundenerlebnisses“ als eine der drei größten Herausforderungen bei E-Commerce-Vorhaben bezeichneten. Das ist eine kritische und zudem zunehmende Anforderung. 2017 kauften etwa 1,66 Mrd. Menschen weltweit Waren online ein. In dem Jahr erreichte der Online-Einzelhandel ein globales Volumen von US$ 2,3 Bio. Nach aktuellen Schätzungen wird der Markt bis 2021 ein Volumen von bis zu US$ 4,48 Bio. erreicht haben. Stammdatenverwaltung generiert eine 360°-Rundumansicht von Kunden und Produkten und schafft damit die Basis für ein überzeugendes Kundenerlebnis. Sie ermöglicht eine zielgerichtete Kommunikation und einen besseren Kundenservice, sie steigert den Gesamtwert des Kunden und hilft, Kundendaten zuverlässig zu schützen.

Die Botschaft des Gartner Summit steht dabei klar im Raum. Zwar agiert Stammdatenverwaltung in aller Regel im Verborgenen, die Auswirkungen dieser Technologie sind jedoch deutlich sichtbar, wenn man einen Blick auf all die Unternehmensbereiche wirft, die sie Tag für Tag unterstützt.  Somit reiht sich Stammdatenverwaltung in die Phalanx all der Dinge ein, die man erst dann wahrnimmt, wenn man sie schmerzlich vermisst.

Welche Erkenntnisse haben Sie vom Gartner Summit oder anderen aktuellen Konferenzen zum Thema Datenverwaltung mit nach Hause genommen?


Gary Frazier is Director of Analyst and Media Relations at Stibo Systems. He has worked in the technology industry for more than 25 years supporting diverse facets of marketing and corporate communications.
Gary Frazier ist bei Stibo Systems als Director of Analyst and Media Relations tätig. Er ist seit mehr als 25 Jahren in der Technologiebranche tätig und hat dort bereits verschiedene Aufgaben in den Bereichen Marketing und Unternehmenskommunikation wahrgenommen.


← Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag →