menu-mob.png

Wie sich ein IoT-Geschäftsprojekt planen, umsetzen und bewerten lässt

Autor: Robert Long
 |
22. Februar 2018

Das Internet der Dinge (IoT) bietet uns eine der faszinierendsten neuen Technologien. Dabei wird sie auf die unterschiedlichste Weise sowie in jeder nur denkbaren Branche genutzt.

Der Einzelhandel will mithilfe des IoT das Kundenerlebnis verbessern, während Hersteller und Distributoren es vor allem als ein Tool für die Prozessoptimierung sehen. In beiden Fällen geht es aber grundsätzlich um dasselbe: mithilfe des IoT aus Echtzeitdaten geschäftlichen Mehrwert zu ziehen.

Natürlich stößt man bei einer solchen Transformation auch auf neue Hindernisse: So generieren die vernetzten Geräte in den Unternehmen enorme Mengen an Streaming-Daten, die erst dann Mehrwert generieren, wenn man sie im Kontext sieht. Das heißt zum Beispiel, dass beobachtete Trends in Beziehung zu den für sie relevanten Produkten, Prozessen oder Geschäftsbereichen gesetzt werden müssen, wobei auch deren Nutzung und Zielsetzungen zu beachten sind. Erst durch diese integrierte Ansicht lässt sich die Produkt-, Prozess- oder Bereichs-Performance verbessern und auf die Geschäftsziele abstimmen.

Mit anderen Worten: Um ein IoT-Projekt zum Erfolg zu führen, muss man jede Menge Arbeit investieren. Aber keine Sorge. In diesem Blog-Post erläutern wir, wie Unternehmen ein IoT-Projekt effizient planen, umsetzen und bewerten können.

Internet of Things

PHASE 1: PLANUNG 

A. Quantifizieren Sie das zu erwartende Ergebnis der IoT-Investition.
Beginnen Sie, indem Sie klar und deutlich die Geschäftsentscheidungen aufführen, deren Qualität sich durch IoT-Erkenntnisse verbessern ließe. Entwickeln Sie im Rahmen dieses Prozesses einige Hypothesen, um die zu erwartenden Verbesserungen zu validieren.  Diese dienen dann später als Messlatte für die Bewertung des Erfolges. Um den Erfolg quantifizieren zu können, müssen diese Hypothesen eine grobe Bewertung des Unterfangens beinhalten.

Zum Beispiel:

Wir erwarten, dass sich durch dieses Projekt die Kundenzufriedenheit um 20 % steigern lässt.
oder
Wir erwarten einen Zuwachs bei der betrieblichen Effizienz von mindestens 12 %.


B. Untersuchen Sie gründlich, wie komplex es wäre, Mehrwert aus IoT-Daten zu extrahieren.
Der Schlüssel zum Erfolg liegt hier darin, das IoT in den Unternehmenskontext zu bringen. Verfügen Sie bereits über die nötigen Lösungen, um Daten und Systeme zu integrieren? Diese grundlegenden Arbeiten müsen abgeschlossen sein, bevor Sie Ihr IoT-Projekt starten.


C. Identifizieren Sie Lösungspartner.
Unternehmenssysteme zu integrieren, um die IoT-Daten mit Ihren eigenen Daten zu verknüpfen, ist eine komplexe Aufgabe. Besser, Sie suchen sich kompetente Unterstützung. Klären Sie aber zunächst, wobei Sie Hilfe benötigen (Technologie, Integration, Analyse), und suchen Sie dann nach geeigneten Partnern. IoT-Lösungen erfordern die Integration mit dem Unternehmen, zuverlässige Daten (Thema Stammdatenverwaltung), Konnektivität, Streaming-Daten (IoT-Plattform und Analyse (Business Intelligence). All diese Schlüsselbereiche werden durch Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen beeinflusst. Der richtige Partner kann hier die nötige Erfahrung und Technologie einbringen, um das Projekt zum Erfolg zu führen.


D. Bitte nicht alles auf den Kopf stellen! Fangen Sie klein an.
Die Evaluierung einer Innovation beginnt mit dem Wirksamkeitsnachweis. Führen Sie verschiedene kleinere Pilotprojekte durch, während Sie die Sache skalieren. Skalierbarkeit ist nämlich eine weitere große Herausforderung bei IoT-Projekten. Auf diese Weise können Sie im Kleinen wertvolle Erkenntnisse gewinnen und so auf unbekannte/unerwartete Faktoren reagieren, bevor das Projekt in vollem Umfang implementiert wird.


PHASE 2: UMSETZUNG

A. Bereiten sie den Wirksamkeitsnachweis (Proof-of-Concept) vor und planen Sie die Pilotprojekte.
Regel evaluieren Unternehmen mehrere Wirksamkeitsnachweise und Pilotprojekte in unterschiedlichen Geschäftsbereichen. Entwickeln Sie für jeden bzw. jedes davon eine individuelle Strategie und folgen Sie dabei (wo immer das hilfreich ist) einer einheitlichen Methodik.

B. Instrumentieren Sie Ihre Welt.
Unter Instrumentierung verstehen wir die Integration vernetzter Technologien mit den Objekten oder Prozessen, von denen wir Daten erhalten wollen. Dabei interagieren die Technologien mit diesen aus der Distanz. Die Instrumentierungsstrategie richtet sich dabei nach der Zielsetzung des IoT-Projekts. Das heißt, die Instrumente müssen die Daten so generieren, dass diese die in der Zielsetzung definierten Veränderungen auch bewirken können, und ihre Interaktion mit den Objekten oder Prozessen muss einen entsprechenden Effizienzgewinn gewährleisten.

C. Erstellen Sie einen Reportingrahmen.
Auch wenn Sie bereits Analyseexperten an Bord geholt haben, Sie benötigen auch einen Plan, um anhand der Analysen schlüssige Maßnahmen definieren zu können. Wie wollen Sie mit den Streaming-Daten der Geräte in der Cloud interagieren? Können Sie die Standardvorlagen Ihrer Anbieter zu aussagekräftigen Analysen und Visualisierungen erweitern? Haben Sie die Anforderungen an die Visualisierungen definiert, damit diese das Ziel des IoT-Projekts unterstützen können? Um all das zu erfassen, benötigen Sie einen entsprechenden Reportingrahmen.

D. Analysieren und Visualisieren.
Nachdem Sie nun einen aussagekräftigen Report mit vielen hilfreichen Daten erstellt haben, sollten Sie diesen auf die wesentlichen Punkte reduzieren, sodass das Managementteam ihn für die Entscheidungsfindung nutzen kann.


PHASE 3: EVALUIERUNG

A. Harmonisieren und validieren Sie.
Dies ist der Punkt, an dem Sie die in der Planungsphase entwickelten Hypothesen evaluieren. Lassen sich die erwarteten Verbesserungen feststellen? Haben sie etwas völlig Neues festgestellt? Haben Sie Ihre Ziele schlicht und einfach nicht erreicht? Nutzen sie diese Analyse, um das nächste Pilotprojekt entsprechend anzupassen.

B. Testen Sie die Analyseergebnisse.
Jetzt sollten Sie Ihre Analysen mit der Realität abgleichen, indem Sie die entsprechenden Mitarbeiter fragen, ob ihre Eindrücke aus der Arbeitspraxis mit den Aussagen Ihrer Analysen übereinstimmen.

C. Bereiten Sie die Skalierung vor.
An diesem Punkt können Sie damit beginnen, die Skalierbarkeit zu testen, indem Sie sicherstellen, dass Sie Ihren Systemen auch größere Datenmengen zuführen können.

D. Finanzielle Bewertung.
Abschließend können Sie nun den eingangs von Ihnen projizierten Budgetumfang mit den Ergebnissen des Pilotprojekts abgleichen.

Und das war es dann auch schon. Drei simple Schritte, mit deren Hilfe Sie ein IoT-Projekt erfolgreich auf Schiene setzen können. Falls Sie gerne tiefer in das Thema eintauchen möchten, können Sie jederzeit unser On-Demand-Webinar „Mastering your IoT“ abrufen.

New Call-to-action


Robert Long ist Global Head of IoT bei Stibo Systems. Er ist ein vorausdenkender Unternehmer im Technologiebereich. Mit viel Erfahrung in globalen Lösungen und einer Leidenschaft für all die Vorteile, die Technologie ermöglicht, unterstützt er Unternehmen weltweit dabei, in ihrer Branche führend zu sein.


← Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag →