menu-mob.png

Total Retail: Master Data Management unterstützt den Handel bei der Nutzung sämtlicher Kanäle

Autor: Stibo Systems
 |
22. Mai 2014

hires.jpg

Berichte von Läden, die schließen, sind seit Jahren an der Tagesordnung. Liegt das an schlechten Umsätzen, an steigenden Immobilienpreisen oder an größeren Umwälzungen im Einzelhandel?

Alison Paul, Groß- und Einzelhandelsexpertin bei Deloitte, sagte im Januar, dass sie die derzeit einsetzenden Erschütterungen für das heftigste Erdbeben im Einzelhandel seit dem Aufkommen der großen Ketten in den 1960ern halte.

Heute ist es das Online-Shopping, das den Wandel des Kundenerlebnisses im Laden an der Ecke oder im Einkaufszentrum vorantreibt.

„Wer sich als filialgestützter Einzelhändler nicht konsquent darum kümmert, seine Läden zu Erlebnisbereichen zu machen – wie beispielsweise Apple oder H&M – wird demnächst als altmodisch abgestempelt und verliert seinen Reiz“, meint Jeff Green, President der Einzelhandels-Immobilienberatung Jeff Green Partners in Arizona.

Die Teilnehmer an der PwC-Studie Global Total Retail Survey (Februar 2014) setzen die Hürden für den Einzelhandel hoch: überzeugende In-Store-Technik, eine Rund-um-die-Uhr-Servicementalität, Echtzeitkontrolle über die Produktverfügbarkeit in jeder Filiale und einheitliche Preise und Angebote für alle Produkte an allen Kontaktpunkten des Händlers gehören zu den wichtigsten Erwartungen.

In dem Positionspapier Achieving Total Retail von PwC bewerkstelligt ein stärkerer Fokus auf die Verbraucher und mehr integrierte kundenorientierte Technologie den Wandel vom Erleben einzelner „Kanäle“ hin zur „Total Retail Experience“. PwC definiert „Total Retail“ als Kombination aus zwei Faktoren: eine einheitliche Brand Story auf allen Kanälen, die ein durchweg fantastisches Kundenerlebnis verspricht, und ein integriertes Betriebsmodell für das Back Office, das auf agilen und innovativen Technologien basiert.

Während sich der Branchensprech von Multichannel über Omnichannel hin zu „Total Retail“ verändert, wird deutlich, wie sehr die Einzelhändler künftig auf ein sinnvolles Master Data Management (MDM) bauen müssen und werden, um den Erwartungen der Kunden zumindest einen Schritt voraus zu sein.

MDM hilft dem Handel, seine einheitliche Brand Story, verbunden mit einem durchweg fantastischen Kundenerlebnis, über alle Kanäle zu verbreiten.

MDM erlaubt dem Handel die Entwicklung und dauerhafte Pflege eines kundenzentrierten Bilds von seinem Geschäft. Durch Schaffung eines einzigen, korrekten und einschlägigen Blicks auf Produkte, Kunden und weitere wertvolle Informationen entsteht die Grundlage für eine einheitliche Brand Story.

Einheitliche und präzise Daten verbessern den Kundenservice. Mit einheitlichen Preisen und Produktinformationen, Echtzeit-Verfügbarkeit sowie händler- und kundenseitigen Bewertungen erhält das Einkaufserlebnis mehr Zusammenhang und Kundenorientierung.

Im Gegensatz dazu stehen mangelhafter Kundenservice, Werbeangebote ohne Relevanz, fehlerhafte Auspreisung, unzusammenhängende Cross-Selling- und Upselling-Angebote. Das alles schafft ein negatives Einkaufserlebnis, zerstört die Kundenloyalität und macht jede Brand Story unglaubwürdig.

Eine MDM-Lösung ist der Schlüssel zur Schaffung eines integrierten Back-Office-Modells mit agiler und innovativer Technologie.

Eine MDM-Lösung reduziert die Kosten und sorgt für ein schlankes und schnelles Informationsmanagement im gesamten Unternehmen. Mit den richtigen Informationen zur richtigen Zeit werden das Management und die Nutzung von Daten quer durch alle Abteilungen und Funktionen im Unternehmen deutlich agiler. Ein integrierter MDM-Ansatz verhilft den Handelsunternehmen zu einheitlichen Informationen auf allen Plattformen, ohne dass dafür alle Abteilungen und externen Partner eine bestimmte Software verwenden müssen.

Ein sinnvolles Master Data Management wird zur Grundlage für den Rund-um-die-Uhr-Service, den die Kunden erwarten. Wenn es Hand in Hand mit weiteren Optimierungen der Betriebsabläufe geht, wird auch die Vision vom „Total Retail“ bald Wirklichkeit.

Autor: Todd Callen, Executive Vice President - North America, Stibo Systems



← Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag →