menu-mob.png

Wie Sie mit einer Master Data Management-Lösung locker das „Game of Thrones“ gewinnen – Teil 1

Autor: Stibo Systems
 |
13. September 2014

Jedes Mal, wenn ich mir eine Folge des Fantasy-Dramas Game of Thrones anschaue, muss ich an die Parallelen zwischen der fiktiven Welt von Westeros und der realen Welt vieler Unternehmen denken. Nach mittlerweile vier Staffeln bin ich ziemlich genervt davon, wie wenig die Serienhelden ihre Entscheidungen und ihr Handeln auf Wissen und Zusammenarbeit stützen.

Warum kam eigentlich niemand, um der „Nachtwache“ auf der Mauer zu helfen, als ein krasser Angriff erwartet wurde? Wusste etwa niemand, was auf dem Spiel stand?

Und warum kreuzen sich eigentlich nie die Wege der restlichen Mitglieder der Familie Stark? Von denen weiß doch keiner, welche der anderen noch am Leben sind. Da mangelt es ganz offensichtlich an Kommunikation.

Na ja... Wahrscheinlich ist das alles Teil des Plots, um in einer Story wie Game Of Thrones ordentlich Spannung zu erzeugen. Der Grund, warum mich solche Ungereimtheiten stören, liegt nicht so sehr darin, dass es um Westeros ziemlich schlecht bestellt ist – sondern eher darin, dass man sie mit Leichtigkeit auf zeitgenössische Unternehmen übertragen könnte.

Sehen wir uns mal einige der Parallelen zwischen Westeros und heutigen Unternehmen an:

Isolierte Strategien und Handlungen

Game Of Thrones
In Westeros baut sich jeder seine eigene Zukunft. Deshalb spielen die Leute nicht mit offenen Karten. Jedes der sieben Königreche – jedes Haus, jede Allianz, im Grunde jede einzelne Person – trifft Entscheidungen völlig isoliert von den Strategien der anderen, zumindest in neun von zehn Fällen. Fast nie teilen die Figuren Informationen oder arbeiten gar zusammen. Für Game Of Thrones bedeutet das, dass sich die Machtstrukturen so oft verändern wie die Windrichtung und dass die Guten (und die Bösen) ständig auf brutale Weise gekillt werden.

Unternehmen
Auch in vielen Unternehmen herrscht eine Silo-Mentalität, bei der jede Abteilung – manchmal sogar jeder einzelne Mitarbeiter – nur mit seinen eigenen Mitteln und Systemen arbeitet. Dadurch werden wertvolle Informationen nicht im gesamten Unternehmen geteilt. Und wenn sie doch einmal weitergegeben werden, dann zumeist manuell, was viel Zeit erfordert und oft Fehler erzeugt. Ein mangelnder Informationsaustausch bedeutet, dass die einzelnen Abteilungen Arbeits- und Hilfsmittel erfinden, die es womöglich schon gibt. Das vernichtet Arbeitszeit. In Unternehmen werden solche Fehler nicht aus manipulativen Gründen gemacht wie bei Game Of Thrones, sondern vielmehr weil ein zentrales Informationsmanagement mit den zugehörigen Verbreitungsplattformen fehlt. Das schwächt die Datenqualität und die Workflows.

GoT Isolated strategies_Part 1

Wenig Überblick

GOT Game Of Thrones
Bei einem derart schlechten Informationsaustausch scheint niemand den vollen Überblick darüber zu haben, was auf dem Kontinent eigentlich los ist. Nur wenige wissen von Manke Rayders Wildlingarmee und deren Plänen, die Mauer zu überschreiten, und noch weniger wissen, dass die praktisch unbesiegbaren Weißen Wanderer wiederauferstanden sind. Nur sehr wenige wissen, dass die wirtschaftliche Lage in Königsmund nicht tragfähig ist. Und wer kann schon sagen, was Lord Petyr „Kleinfinger“ Baelish als Nächstes vorhat? Bei derart großen Wissenslücken hat niemand eine vernünftige Grundlage für seine Entscheidungen.

Unternehmen
Wenn niemand im Unternehmen einen Gesamtüberblick über die Informationslage hat, kann man sich gut vorstellen, welche Fehler gemacht werden. Mangelnde Kommunikation, sowohl intern als auch extern, führt zu Absatzrückgang und schlechten Entscheidungen.

GoT Poor overview_Part 1

Ineffiziente Informationssysteme

 

Game Of Thrones
Die Informationen, die innerhalb und außerhalb von Westeros gesammelt und geteilt werden, werden mithilfe eines ineffizienten und unzuverlässigen Systems übermittelt, das vor allem aus Briefraben, einzelnen ungeschützten Reiterboten und einem Netz aus Spionen besteht. So ein System kann gar nicht zuverlässig sein; es ermöglicht keinen Überblick und erzeugt viele verpasste Gelegenheiten.

Unternehmen
Die meisten Unternehmen verfügen über eine Art Informationssystem, dem es jedoch wie in Westeros oft an Effizienz und Durchschlagskraft mangelt. Informationen zu Produkten, Kunden und Lieferanten werden häufig in getrennten Domänen verwaltet, was in einem langsamen und wenig zuverlässigen Informationsfluss resultiert. In den Gängen des Unternehmens herrscht oft wenig Bewusstsein für die Wichtigkeit einer Informationsstrategie; Daten werden nicht als strategische Werte angesehen. So, wie die Drachen einer Daenerys Targaryen immer größer werden, nimmt in solchen Unternehmen auch die schlechte Datenqualität zu.

„Du weißt nichts, Jon Schnee“
Ygritte

Fortsetzung folgt: In Teil 2 dieses Blogbeitrags zeigen wir weitere Parallelen zwischen Game Of Thrones und der Welt der Unternehmen auf und entdecken, wie man als Vorreiter mit einer Masta Data Management-Lösung locker das Spiel gewinnt.

Autoren: Erasmus Holm und Justine Rodian



← Vorheriger Eintrag
Nächster Eintrag →